Diese Seite verwendet Cookies, die es uns ermöglichen, Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Wenn Sie den Besuch fortsetzen, erklären Sie sich damit einverstanden. OK, einverstanden
| Deutsch | English |

 

Verbot der Ein- und Durchreise mit Welpen unter 15 Wochen in der EU

Welpen benötigen bei Grenzübertritt die Tollwutimpfung welche 21 Tage zuvor geimpft wurde

Welpen dürfen nur mit einem ausreichenden Tollwut-Impfschutz nach Deutschland resp. EU Länder einreisen bzw. Deutschland im Transit passieren. Auch innerhalb der EU gilt bei Grenzübertritt diese Regelung.

Ein Welpe der ohne gültige Tollwutimpfung die Grenze übertritt, risikiert nicht nur zurückgeschickt zu werden, sondern in mehrwöchige Einzelquarantäne zu kommen. In diesem Alter für einen Welpen verheerend, die nötige Sozialisation fürs Leben fehlt ihm dadurch.

Die Tollwut-Erstimpfung darf frühestens im Alter von 12 Wochen durchgeführt werden und danach müssen weitere 21 Tage bis zur Ausbildung eines wirksamen Impfschutzes gewartet werden. Welpen können also frühestens im Alter
von 15 Wochen ein- bzw. durchreisen!

 

 

 

Augen auf beim Welpenkauf!

Wer sich für einen Original Australian entschieden hat, für den heisst es Augen auf beim Kauf

Der Züchter muss in einem der internationalen Verbände angemeldet sein, angeschlossene Züchter sind auf den Verbandsseiten namentlich erwähnt. Einen Original Australian bekommt man niemals zum selben Preis wie einen Labradoodle.
Hohe Importkosten und Zuchthundepreise schlagen sich auch auf den Welpenpreis nieder.

Dies ist auch der Grund weshalb Zuchthunde nur an Mitglieder einer der internationalen Verbände (ALAA, ALAEU, WALA, ALA, ALCA) verkauft werden sollten. Also an Züchter welche sich
an die Zuchtordnung und den Code of Ethic halten. Die Preise eines Zuchthundes mit Qualitätsahnentafel belaufen sich auf Euro 10000.- bis 15000.-.
Nur Züchter die sich intensiv mit der Rasse, Entstehung und Gesunderhaltung auseinandersetzen wollen, sind bereit diesen Preis zu bezahlen und die Zuchtauflagen zu erfüllen.

Die hohe Preiskultur hat also nichts mit Profit zu tun, sondern damit, dass man nur leidenschaftlich engagierte Züchter ansprechen will, welche die faszinierende Rasse auf dem heutigen Stand der Robustheit und des wundervollen
Temperamentes erhalten und verbessern wollen.

 

 

      

 

 

Wo soll ich meinen Welpen kaufen? 

Seien sie kritisch, wo Sie ihr zukünftiges Familienmitglied erwerben

Scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen und Dokumente oder Gesundheitsatteste einzusehen. Kaufen Sie nur bei einem Züchter, der sich den Zuchtauflagen eines Verbandes unterstellt. Denn wir denken,

es gibt immer einen Grund wenn jemand nicht in einem Verein züchten will.

 

     

 

Vorteile beim Kauf in einer kontrollierten Zuchtstätte

Sie haben die Sicherheit und Garantie, dass die Zucht nach tierschutzorientierten Kriterien läuft und planmässig gezüchtet wird

 

 

Nachteile beim Kauf eines Welpen ohne Papiere

Der Stammbaum ist ein Echtheitszertifikat des Hundes - seine Identitätskarte

Diese beweist und dokumentiert, dass lückenlos alle Vorfahren gesundheitsgeprüft sind und ein DNA Profil besitzen. Dazu mussten rassespezifische Gesundheitsuntersuche vorgelegt und nach Auflagen gezüchtet werden! 

Wenn man sich dazu entschliesst, einen Hund zu kaufen, dann hat das seine Gründe. Man möchte ihn wegen seinem einzigartigen Charakter, weil er eine bestimmte Grösse hat, langhaarig oder kurzhaarig ist usw. 
Wer sich einen Australian Labradoodle wünscht, möchte zum Beispiel nicht die Eigenschaften einer jagdfreudigen „Terrierrasse“ in seinem Freund wiederfinden. 

Bei einem Hund ohne Papiere (ohne nachweislich gesicherte Abstammung) werden Sie nie wissen, was sie gekauft haben!

 

(Quelle: www.jollitys.ch © Text/Bildübernahmen nur nach Genehmigung)